Krieg in der Ukraine: Der Belgische Rundfunk beteiligt sich an europaweiter Aktion im Radio

Der Belgische Rundfunk (BRF) unterstützt – gemeinsam mit anderen Rundfunkanstalten in Belgien – den Spendenaufruf des Aktionsbündnisses 12-12. In den Hörfunkwellen des BRF läuft ab morgen (Freitag, 4. März 2022) ein Spot, in dem zu Spenden für die Opfer und Flüchtlinge des Kriegs in der Ukraine aufgerufen wird. Zudem beteiligt sich der BRF an der europaweiten Radio-Aktion "Give Peace a Chance".

Ukraine (Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / belchonock)

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / belchonock

„Mitten in Europa ist Krieg. Das lässt uns und unsere Hörer, Zuschauer und Nutzer nicht kalt“, erklärt BRF-Direktor Alain Kniebs. „Die Menschen im Sendegebiet machen mobil: Sie sammeln Hilfsgüter, wollen Flüchtlinge aufnehmen oder bekunden ihre Solidarität in den sozialen Medien. Auch der BRF möchte ein Zeichen setzen.“

Ab morgen (Freitag, 4. März 2022) können Interessierte die Opfer des Kriegs auch finanziell unterstützen. Das belgische Konsortium 12-12 sammelt Spenden und setzt sie dort ein, wo sie zurzeit am dringendsten benötigt werden. Zum Aktionsbündnis gehören sieben Wohltätigkeitsorganisationen, darunter die Caritas, das Rote Kreuz, Oxfam und Unicef Belgien. Das Spendenkonto des Konsortiums lautet: BE19 0000 0000 1212.

Europaweite Aktion im Radio

Der BRF wird außerdem ein symbolisches Zeichen setzen: Morgen (Freitag, 4. März 2022) um 8:45 Uhr wird auf BRF1 und BRF2 das Lied „Give Peace a Chance“ von John Lennon erklingen. „Der BRF beteiligt sich damit an einer europaweiten Aktion von Radiosendern. Dieses Lied wird morgen früh zeitgleich in ganz Europa ertönen – als Aufruf für den Frieden“, sagt Programmchef Olivier Krickel.

Auf Initiative von „radioeins“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) haben sich mehrere Hundert Radiostationen in ganz Europa für die Friedensaktion zusammengeschlossen. Darunter sind der Verbund Ukrainischer Radios, die Hörfunkwellen des flämischen Rundfunks VRT, fast alle ARD-Radios in Deutschland, RAI in Italien, YLE in Finnland, der SRF in der Schweiz sowie eine große Anzahl privater Radiosender.

Zudem verweist ein Spot im Programm von BRF1 und BRF2 auf den Spendenaufruf des Aktionsbündnisses 12-12.

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.