Alle 77 Minuten ein (ost-)belgischer Song bei BRF1

Im Vorfeld der Music Industry Awards-Verleihung (MIA) Ende April 2022 zeigt sich BRF1 von seiner „belgischen“ Seite: Eine Woche lang stehen die Nominierten für Belgiens wichtigste Musik-Preise im Fokus. Ohnehin haben Songs von belgischen Interpreten einen hohen Stellenwert bei BRF1: Im Schnitt läuft im Tagesprogramm alle 77 Minuten (ost-)belgische Musik.

In der Woche vom 25. bis zum 29. April 2022 blickt der Belgische Rundfunk in seiner Hörfunkwelle BRF1 schwerpunktmäßig auf belgische Künstler in den Bereichen Pop und Rock. Anlass ist die Verleihung der MIAs – Belgiens wichtigste Musikpreise, die vom Flämischen Rundfunk VRT im Rahmen einer Fernsehshow am Samstag, 30. April, in Brüssel vergeben werden. BRF1 stellt unter anderem folgende MIA-Nominierte vor: Angèle, Balthazar und Stromae.

„Seit Jahren legen wir großen Wert darauf, belgische und ostbelgische Titel im Programm zu haben“, erklärt BRF-Direktor Alain Kniebs. „So bilden wir Belgiens erfolgreiche Musikszene ab und unterstützen Interpreten aus unserem Land und unserer Region auf dem Weg nach (ganz) oben.“

BRF-Programmchef Olivier Krickel: „Die technische Entwicklung hat es Kreativen leichter gemacht, ihre Ideen umzusetzen und festzuhalten. So freuen wir uns, dass auch in unserer Region Ostbelgien immer mehr Musik erscheint.“

Belgiens Top 10 auf BRF1

Neben den belgischen Titeln im Tagesprogramm spielt BRF1 noch mehr belgische Musik in Sendungen wie „Rock Monsieur“ und „VitaminB“. Die Top 10 der auf BRF1 meistgespielten (ost-)belgischen Interpreten seit Jahresbeginn 2022 setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Milow
  2. Hooverphonic
  3. Lost Frequencies
  4. Stromae
  5. Yves Paquet
  6. Angèle
  7. Scars on Louise
  8. Ykons
  9. Laura Tesoro
  10. Andy Houscheid

Im vergangenen Jahr hatten die Hörer von BRF1 „Belgiens Beste“ gekürt – die besten belgischen Songs der letzten 40 Jahre. Ganz vorne gelandet waren „Alors on danse“ von Stromae, „Not an addict“ von K’s Choice und „Ayo Technology“ von Milow.

Hier finden Sie die Pressemitteilung zum Download.