Zielgruppen

Umfassend und objektiv informieren, gute Unterhaltung und auch Minderheiten in seinen Programmen berücksichtigen: Nach diesen Vorgaben bedient der BRF sehr unterschiedliche Zielgruppen in seinem Kernsendegebiet und darüber hinaus.

BRF1

BRF1 bleibt die Nummer eins in der Deutschsprachigen Gemeinschaft: 58 Prozent haben BRF1 in den letzten zwei Wochen gehört und 30 Prozent hören täglich das erste Programm des Belgischen Rundfunks. Die meisten Zuhörer hat BRF1 in der Altersgruppe 40 bis 49 Jahre mit 72 Prozent, gefolgt von der Altersgruppe der 14- bis 18-Jährigen mit 67 Prozent und der 30- bis 39-Jährigen mit 66 Prozent. Besonderen Zuspruch findet das Programm bei Beamten gefolgt von Arbeitern und Angestellen.[1]

Der typische BRF1-Hörer steht mitten im Leben, fühlt sich mit Belgien und insbesondere Ostbelgien verbunden. Er ist gesellschaftlich und politisch interessiert und zählt sich selbst zur Mittelschicht. Er ist im Grenzgebiet mobil und sozialisiert. Der typische BRF1-Hörer identifiziert sich als Ostbelgier und findet dieses Identifikationsmuster im BRF1-Programm wieder. Er mag Verlässlichkeit, will aber auch immer wieder angenehm überrascht werden. Er empfindet BRF1 als seriösen aber unverkrampften Begleiter durch den Alltag, der Themen kritisch hinterfragt, verständlich darstellt und einordnet.

BRF2

BRF2 ist nach BRF1 der zweite meistgehörte Sender in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Das hat das Meinungsforschungsinstitut forsa in seiner im März 2018 durchgeführten Umfrage bei über 1.000 Ostbelgier mit Hilfe von computerunterstützten Telefoninterviews festgestellt. 38 Prozent haben BRF2 in den letzten zwei Wochen gehört und 19 Prozent hören täglich das zweite Programm des Belgischen Rundfunks. Die meisten Zuhörer hat BRF2 in der Altersgruppe der über 60-Jährigen. Besonderen Zuspruch findet das Programm bei Rentnern gefolgt von Arbeitern und Selbständigen. [1]

Der typische BRF2-Hörer ist heimatverbunden mit einem besonderen Bezug zu seinem Wohnort. Er ist eher häuslich und sieht BRF2 als einen seiner sozialen Kontakte, die ihm als Bindeglied in die Gesellschaft dienen. Das Heimatgefühl, das BRF2 vermittelt, definiert sich weniger über die geographische Region, sondern über das Musikprogramm. Der BRF2-Hörer will zugleich unterhalten und informiert werden und legt dabei Wert auf Höflichkeit und Seriosität.

BRF Fernsehen

Im BRF Fernsehen fließen die beiden Zielgruppen der Hörfunkprogramme zusammen. Aufgrund der Empfangsmöglichkeiten des BRF Fernsehens, der Altersstruktur der Kabelnetz-Nutzer und der starken ostbelgischen Ausrichtung des TV-Programms finden sich hier vor allem die älteren BRF1-Hörer und die ostbelgischen BRF2-Hörer wieder. Sie eint das gesellschaftliche Interesse für das Leben in Belgien, Ostbelgien und den Dreiländerecken Belgien-Deutschland-Niederlande, bzw. Belgien-Deutschland-Luxemburg.

Die Zuschauer des TV-Magazins „Blickpunkt“ bewerten vor allem die Moderation (78 Prozent) und die Zusammenstellung der Themen (72 Prozent) als gut bzw. sehr gut. Auch die Wünsche für das TV-Magazin „Blickpunkt“ – 43
Prozent sprechen sich für „Pro und Contra“-Sendungen, 38 Prozent für mehr Studiogäste und 35 Prozent für Gesprächsrunden mit mehreren Gesprächspartnern aus – bestätigen die Richtigkeit der Investitionen hinsichtlich des
neuen Fernsehstudios, das im September 2018 in Betrieb genommen wird.

BRF.be

BRF.be versteht sich in erster Linie als Nachrichtenportal für Ostbelgien. Zielgruppe sind User, die einen Überblick über die wichtigsten regionalen, nationalen und internationalen Nachrichten erhalten wollen. Dabei steht die regionale Information im Vordergrund, gefolgt vom nationalen Geschehen. Hier überwiegt das Interesse an Nachrichten, die einen direkten Einfluss auf das Leben in Ostbelgien haben sowie zu Ereignissen von nationaler Bedeutung. Internationale Nachrichten runden das Nachrichtenspektrum ab. Der BRF-online User erwartet, auf der Webseite keine wichtige Entwicklung in der Welt zu verpassen.

Diesem Anspruch wird der BRF gerecht. Erstmals hat der BRF im Rahmen der forsa-Umfrage nach der Glaubwürdigkeit der Webseiten diverser Medien gefragt. Dabei erreicht die BRF-Webseite einen Spitzenwert. 86 Prozent der Besucher haben großes bis sehr großes Vertrauen in die Informationen von brf.be. Das ist der höchste Wert in der deutschsprachigen Medienlandschaft Ostbelgiens.

Die Aktualität von brf.be bewerten 81 Prozent der Nutzer als gut oder sehr gut. Die jüngeren, unter 30 Jahre alten Besucher der Internetseiten, haben jeweils das größte Vertrauen: 100 Prozent, was das Vertrauen in die Informationen von brf.be betrifft, 84 Prozent, was die Bewertung der Aktualität von brf.be angeht. [1]

[1] Forsa Umfrage „Der BRF im Urteil seiner Nutzer“, März 2018.