Der Belgische Rundfunk feiert am 1. Oktober 2020 seinen 75. Geburtstag

Das Jubiläumsprogramm umfasst unter anderem eine 75-teilige Hörfunk-Serie, eine Ausstellung „Musik von 1945 bis heute“, eine Geburtstagsparty am ersten Juliwochenende und ein Jubiläumskonzert mit der WDR Big Band.

Seit 75 Jahren nah dran und mittendrin

Der Belgische Rundfunk feiert am 1. Oktober 2020 seinen 75. Geburtstag. Dieses Jubiläum wird mit einem bunten Reigen von Veranstaltungen gefeiert.

Was 1945 an der Brüsseler Place Flagey mit einer 30-minütigen täglichen Sendung unter der Bezeichnung ELA („émissions en langue allemande“) über den Mittelwellensender Bruxelles 3 begonnen hat, entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten zu dem unangefochtenen Marktführer, der heute am Eupener Kehrweg drei Hörfunkprogramme, das werktägliche TV-Magazin „Blickpunkt“ und den Webauftritt brf.be produziert sowie auf den Netzwerken YouTube, Facebook und Twitter vertreten ist – eine beachtliche Entwicklung mit mehreren Phasen des Personalzuwachses und der Programmerweiterung, der Entwicklung technischer Infrastruktur und  des journalistischen Selbstverständnisses.

Der BRF hat sich in diesen Jahrzehnten immer wieder neu erfunden. Und aus diesen bisherigen Metamorphosen ist er jeweils gestärkt hervorgegangen – vor allem auch deshalb, weil er sich ständig den veränderten Anforderungen und Bedürfnissen seiner Zielgruppen angepasst hat. Insofern ist die Geschichte des BRF auch die Geschichte einer permanenten Wechselbeziehung zwischen den Ostbelgiern und ihrem Sender. Sie stehen letztlich im Mittelpunkt aller Anstrengungen im Funkhaus.

Leitbild

Der BRF steht als öffentlich-rechtlicher Sender der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens für kompetente und seriöse, zielgruppenorientierte und zeitgemäße Information und Unterhaltung in Rundfunk, Fernsehen und Internet. Der BRF sieht sich den Grundwerten eines unabhängigen, kritischen Journalismus verpflichtet: Seine Berichterstattung ist neutral, ausgewogen und top-aktuell.

Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht der BRF-Hörer, -Leser und -Zuschauer. Alle Programmangebote und Dienstleistungen orientieren sich an den Anforderungen und Bedürfnissen der ostbelgischen Bürgerinnen und Bürger. Der BRF hat als Alleinstellungsmerkmal, dass er multimedial das internationale, nationale, regionale und lokale Geschehen für sein deutschsprachiges Publikum aufbereitet, einordnet und bewertet. Er leistet damit in Ostbelgien unverzichtbare Orientierung.

Der BRF ist über seine medialen Informations- und Serviceangebote hinaus in vielfältiger Weise Akteur in der Gesellschaft, sei es als Ausstellungsort, Veranstalter oder Kooperationspartner. Mehr Infos

BRF-Jubiläumsprogramm 2020

  • Ausstellung „Musik von 1945 bis heute“ vom 22. März bis 17. April: Ein musikalischer Streifzug von 1945 bis 2020, dokumentiert mit Schallplattencovern und CD-Hüllen. Parallel dazu werden Radiosendungen im Stil einer Oldieshow mit Schallplatten von Hörern ausgestrahlt.
  • Hörfunk-Serie „75 Jahre BRF“: Feature-Reihe mit den wichtigsten Ereignissen des Jahres – lokal bis international. Die Autoren sind Els Herrebout vom Staatsarchiv Eupen, Klaus-Dieter Klauser vom Geschichtsverein Zwischen Venn und Schneifel, Werner Miessen, Bibliograph Eupen und Frederik Schunck, BRF-Journalist im Ruhestand. Für die Koordination zeichnet BRF-Redakteur Rudolf Kremer verantwortlich. Die Ausstrahlung der Sendereihe startet 75 Werktage vor dem 1. Oktober.
  • BRF-Bühne beim Eupen Musik Marathon am 23. und 24. Mai mit Interviews und Live-Auftritten auf der Klötzerbahn.
  • Geburtstagsparty und Open-Air-Sommerfest vom 3. bis 5. Juli am BRF-Funkhaus für alle Hörerinnen und Hörer sowie für die BRF-Belegschaft (Freitagabend für junges Publikum, Samstag als Familientag und Sonntag Frühschoppen für BRF2).
  • BRF2-Livesendung am 25. Juli vom 40. Tirolerfest auf dem Werthplatz in Eupen.
  • Verleihung der Goldenen Antennen am 27. September im Triangel St. Vith.
  • Akademische Geburtstagsfeier am 1. Oktober 2020 mit geladenen Gästen, Festansprachen und anschließendem Empfang.
  • Jubiläumskonzert am 6. November im Triangel St. Vith mit dem Sinfonieorchester des WDR unter der Leitung von Dirigent Krzystztof Urbanski.